Aktuelle  Ausstellung  /  Current Exhibition


BĀLAVAT - Philosophische Pop-Art 

8.Mai -  18.Juni


Liebe Freunde der Galerie,

 

in diesem Frühjahr zeigen wir zum ersten Mal den Künstler BĀLAVAT, dessen Werke zwar der Pop Art zuzuordnen sind, aber in ihrer Verbindung zur Philosophie und anderen Stilepochen ein außergewöhnliches Oevre bilden. Die Ausstellung ist ein Zusammenspiel verschiedener Medien und damit ein multisensorisches Erlebnis. Wir freuen uns darauf, Sie in unserer Galerie begrüßen zu dürfen.

 

Ihr Galerie-Team

 

 

BĀLAVATs Arbeiten bewegen sich  stilistisch zwischen Surrealismus und einer dadaistisch getränkten Pop Art.

 

Er verwendet neben wertvollen Materialien auch Nippes, Kitschmalereien sowie sonstige Fundstücke von Trödelmärkten und baut in seine, mit strahlenden Farben grundierten Tableaus, Spielzeugautos, Helden aus der Comic- und Fernsehwelt ein.

Doch dabei belässt es der selbsternannte SUPRA-AVANTGARDIST nicht.

Er versteht sich auch nicht als reiner Künstler, ; deshalb bezeichnet er auch seine Arbeiten als Nichtkunst.

 

Vielmehr sieht er sich als „pragmatischen Philosophen“. Jede materialisierte Form wird von BĀLAVAT als Metapher und Hieroglyphe für übergeordnete und sich selbst verwirklichende Ideen anerkannt. So enttarnt er die konkreten Erscheinungsbilder und das individuelle Vorhandensein in unserer materialistisch geprägten Welt und macht sie als multipersonelle Existenz von REAL-IDEEN kenntlich.

 

BĀLAVAT - der Name kommt aus dem Sanskrit und bedeutet so viel wie ein Kind, also unschuldig sein wie ein Kind - sieht das Materielle als Metapher für eine Uridee. Deswegen müssen die Bilder auch als zu Dechiffrierende regelrecht gelesen werden, um an ihre Sinnschichten heranzukommen. Da ist eine Überforderung des Betrachters fast vorprogrammiert. Denn der sieht nur die unreal anmutenden, manchmal grotesk wirkenden Figurenkonstellationen. Er deutet die Sichtbarkeit der Dinge nicht mehr als eine mögliche Metapher für etwas geistig Höheres.

Um aber diese vormoderne Welterfahrung, in der alles Sichtbare nur ein Gleichnis ist, wieder zu erkennen, ist das Lesen von BĀLAVATs umfangreichen Abhandlungen über Mathematik, Philosophie und Kunst äußerst aufschluss- und hilfreich.

- Armin Hauer, Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst

Kommende Ausstellungen  /  Upcoming Exhibitions

MANZUR KARGAR

Coming soon


Vergangene Ausstellung  /  Previous Exhibition


 Paris Bar - Gruppenausstellung

Genia Chef, Moritz Götze, Manzur Kargar, Nikolai Makarov, Heiner Meyer, Andreas Scholz, Andreas Silbermann, Norbert Thiel, David della Venezia

27.März  - 30.April

Liebe Freunde der Galerie,
 
mit Freude kündigen wir unsere neue „Paris Bar“ Ausstellung an. In dieser Expostion ergründen wir die kunsthistorischen Themen von Urheberschaft und Originalität anhand der wir die grundlegenden Mechanismen der Kunstszene hinterfragen. Die Paris Bar ist uns als Institution der Berliner Kunst- und Filmszene bekannt. Noch bekannter ist das gleichnamige Kunstwerk Kippenbergers, das nach fast 12 Jahren wegen Steuersschulden verkauft werden musste. In den letzten Jahren erst bekannt geworden ist die Tatsache, dass beide Versionen des Paris-Bar Gemäldes Auftragsarbeiten waren. Der echte Künstler: Valien Götz. Er ist der Schöpfer der bekanntesten Werke Martin Kippenbergers, der als einer der wichtigsten deutschen Nachkriegskünstler gilt. Die erste Fassung wurde nach dem privaten Verkauf für 2,5 Millionen bei Christies (2009) versteigert und die zweite Fassung hängt im Pinault Museum, der ehemaligen Börse in Paris. Damit haben beide Werke Kunstmarkt-Geschichte geschrieben. 2010 beendet Valien Götz eine dritte Version, der Paris Bar und leitet durch seine Ausstellung in Berlin eine Debatte zur Urheberschaft, der Paris Bar Bilder ein. Von Raffael bis hin zu Warhol - die Praxis einer Werkstatt in welcher der Künstler nur durch seine Ideen tätig wird ist lange Tradition, ebenfalls wie die Zitation anderer Künstler und der Nutzung ihres Namenn aufgrund der Bekanntheit. Diese Spannungen, die zwischen der Schaffung eines Werkes und der Rezeption, der Bewertung und dem Verkauf liegen sind zentrale Motive in den exhibierten Werke. In unseren Räumlichkeiten erwarten Sie mehrere Versionen des Paris Bar Bildes, ganz im persönlichen Stil unserer Künstler: Genia Chef, Moritz Götze, Manzur Kargar, Nikolai Makarov, Heiner Meyer, Andreas Scholz, Andreas Silbermann, Norbert Thiel, David della Venezia

MEL RAMOS  I PAINTINGS

NOVEMBER BIS ENDE DEZEMBER

 

Mel Ramos gilt als der letzte bedeutende Vertreter der amerikanischen Pop-Art, dessen  gesamtes Oeuvre sich in die Tradition von Andy Warhol Warhol, Roy Lichtenstein, Robert Rauschenberg und Tom Wesselmann stellt.

 

An der Westküste der USA aufgewachsen, begann Mel Ramos in den frühen 60er Jahren mit dem Malen von Comicfiguren wie Wonder Woman und Superman. Später in seiner Karriere zeigte er Pin-Up Girls, verführerische und leicht bekleidete Frauen. Er präsentierte sie im Stil einer Werbung und ließ sie lasziv auf Konsumgütern wie Zigarren, Coca-Cola-Gläsern oder Campbell's-Dosen posieren. Diese kommerziellen Pin-up-Girls wurden zu Mel Ramos unverwechselbarem Markenzeichen. 

 

Aufgrund seines provokanten Stils können seine Kunstwerke als Kritik an der Körperkultur

Kultur oder des Konsumismus verstanden werden. Da Mel Ramos selbst sagte, dass er stets darauf achtet, dass seine Bilder nicht zu erotisch sind und geschmackvoll bleiben,

wäre ein anderer Ansatz, sein Werk zu lesen, dass er ein Mann ist, der die Erotik des weiblichen Körpers zelebriert und auf humorvolle Weise den amerikanischen Lebensstil reproduziert.

 

Er versteht es wie kein anderer, den Zeitgeist einer Konsumgesellschaft in seinen Werken sichtbar zu machen. Mel Ramos' einzigartige Bildsprache verleiht seinem Werk einen immensen Wiedererkennungswert.

 

 

 

 


Kontakt  /  Contact

Sie möchten unsere Ausstellungseinladungen per Post oder per Email erhalten?

Dann schreiben Sie uns eine Email, damit Sie keine Ausstellung mehr verpassen!

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

K o n t a k t

Burkhard Eikelmann Galerie

Dominikanerstraße 11

D-40545 Düsseldorf

Tel: +49 (0) 211-171 589 20

Fax: +49 (0) 211-171 589 29

 

art@burkhardeikelmann.com

 

Öffnungszeiten der Galerie

Mo - Do : 10:00 - 16:00 Uhr

Sa:  10:00 - 15:00 Uhr

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.